Wie funktionieren Wasserfilter?

Wasserfilter reduzieren meist über zwei Wege das im Wasser gelöste Calciumcarbonat (Kalk). Daneben werden, je nach Hersteller, auch noch weitere Stoffe aus dem Wasser gefiltert. Nur, wie funktionieren Wasserfilter im Detail?

Kindheitserinnerungen

StrandspielzeugDu hast doch bestimmt mal am Strand oder in der Sandkiste mit Wasser gespielt. Eimer oder Gießkanne voll Wasser und schon konnte es losgehen. Burgen, Straßen, Tunnel oder einfach nur Berge formen. Das Wasser blieb aber nicht vollständig im Sand. Der größte Teil sickerte hindurch. Und damit hast Du Wasser gefiltert. Zumindest im technischen Sinne. Tatsächlich ist das hindurchgesickerte Wasser, hätte man es auf Inhaltsstoffe untersucht, verunreinigter als das Wasser aus Eimer oder Gießkanne. Aber hier geht es ja um das technische Prinzip der Wasserfilter: Wasser geht durch irgendwas durch.

Wasserfilter mit Ionentauscher

Wasser fließt durch künstlich hergestelltes Harz auf Polystyrolbasis. Dabei werden Magnesium und Kalk im Harz gebunden. Das so gefilterte Wasser fließt weiter zur Abnahmestelle. Natürlich kann das Harz nur eine gewisse Menge an Magnesium und Kalk aufnehmen. Deshalb muss es mit Regeneriersalz gereinigt werden. Gute Hausanlagen erledigen diesen Vorgang automatisch und leiten das für die Reinigung des Harz genutzte Wasser in den Abfluss. Wie oft das passiert, hängt vom Wasserverbrauch und der Kapazität der Anlage ab. Wasserfilter mit dieser Filtertechnik kommen eher in Hausanlagen zum Einsatz und nicht nur speziell für das Tischwasser.

Wasserfilter mit Umkehrosmose

Eine mit mikroskopisch kleinen Löchern versehene Folie lässt nur Wassermoleküle durch. Alle anderen Moleküle bleiben hängen und werden über das Abwasser entsorgt. Diese Methode reinigt das Wasser auch von Medikamenten, Pestiziden, etc. Bei einigen Filtern kommt zusätzlich eine Schicht aus Aktivkohle zum Einsatz. Wasserfilter mit dieser Art der Filterung sind gerade für Trinkwasseraufbereitung mit Filterkannen häufig anzutreffen.

Wasserfilter mit Aktivkohle

Das Wasser fließt durch eine Schicht Aktivkohle und Schadstoffe werden dabei absorbiert. Eigentlich handelt es sich damit nicht um das Filtern von Wasser. Aktivkohlefilter alleinig eingesetzt stehen unter dem Verdacht, wahre Baktierienschleudern zu sein. Gerade in 2017 gingen hierzu Testberichte durch die Presse. Bei näherer Betrachtung relativiert sich alles. Ich habe dazu meine Gedanken nierdergeschrieben.

Ergebnis

Das Ergebnis ist immer von Kalk und anderen Substanzen befreites Wasser. Das Trinkwasser hat eine höhere Qualität und schont die Geräte. Allerdings werden auch einige Mineralien herausgefiltert, die durch Zusätze im Filter nach der Reinigung wieder zugeführt werden.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.